Quelle: Barton Gold
Market Herald logo

Abonnieren

Seien Sie die Ersten mit den Nachrichten, die den Markt bewegen
  • Die Gründung von Barton Gold war ein strategischer Schachzug: zum einen, um von den sich verändernden globalen Bedingungen zu profitieren, zum anderen, um eine übersehene Region zu erfassen, die reich an Ressourcen, Infrastruktur und Aufwärtspotenzial ist
  • Der Explorer konzentriert seine Aktivitäten hauptsächlich auf das Gawler-Kraton in Südaustralien; in diesem Gebiet hat er bereits über 1,1 Millionen Unzen Goldressourcen definiert. Bis März 2023 ist ein weiteres Update geplant
  • Barton Golds Führung und Management sind in einzigartiger Weise multidisziplinär: Das Unternehmen verfügt über ein breites Spektrum an strategischen, finanziellen und entwicklungsspezifischen Fähigkeiten, die für ein typisches Explorationsunternehmen ungewöhnlich sind
  • Barton Gold hat sich zum Ziel gesetzt, durch großangelegte Explorations- und Erschließungsaktivitäten zum führenden unabhängigen Goldproduzenten in Südaustralien zu werden

In australischen Explorationsunternehmen ist es in der Regel so, dass ein Geologe dafür verantwortlich ist, sowohl die Gesteinssituation auf dem Feld zu evaluieren als auch das Gesamtbild der Unternehmensstrategie im Blick zu behalten. Prinzipiell gibt es daran nichts auszusetzen – Geologen sind sehr gut darin, verschiedene Metalle – darunter auch Gold – aufzuspüren, die Australiens Bergbauindustrie zu einer internationalen Erfolgsgeschichte gemacht haben.

Das Problem jedoch ist, dass sich die Goldvorräte in Australien in den vergangenen Jahren auf einem Plateau eingependelt haben. Für das Jahr 2023 wird ein Anstieg der nationalen Goldproduktion um lediglich zwei Prozent vorhergesagt, und die Produktion wird immer schwieriger.[1] Das altbewährte Prinzip – man findet Gold, gräbt es aus und wird reich – ist nicht mehr so einfach und verlässlich umzusetzen wie in der Vergangenheit, da die großen, offensichtlichen Vorkommen längst erschöpft sind.

Der neue Fokus liegt nun darauf, intelligentere Wege zu finden, um neue Entdeckungen unter Tage freizulegen. Auch geht es darum, eine Reihe von Disziplinen besser zu beherrschen, die unerlässlich sind, um das Potenzial dieser Vorkommen freizusetzen: Man muss die Kosten senken, ohne die Produktion zu beeinträchtigen, die immer strengeren Umweltvorschriften einhalten, die Finanzierungsmöglichkeiten optimieren und die Rentabilität aufrechterhalten. Gleichzeitig muss man sich als Unternehmen in einem sich ständig verändernden politischen und sozialen Umfeld behaupten.

Während Geologen hervorragend in der Lage sind, Ressourcen zu finden, so sind es vielfältige Fähigkeiten, die dazu beitragen, strategisch herausfordernde neue Probleme zu bewältigen, um die größten Erfolgschancen zu nutzen, die durch solide geologische Arbeiten erzielt werden. In der Regel kommt das Versagen von Unternehmensseite – und nicht von der Geologie.

Ein neuer Ansatz für die Goldindustrie: Barton Gold (ISIN: AU0000153215) – ein Goldunternehmen der anderen Art

Barton Gold wurde nicht gegründet, weil eine Entdeckung gemacht wurde, oder weil jemand einen potenziellen Fund vermutete – sondern auf der Grundlage bewährter Geologie sowie solider Überlegungen eines Ökonomen und Structured Financier mit Fachkenntnissen im privaten Kapitalmanagement, in Kapitalanlage und Unternehmensberatung. Ein Ökonom mit dem Wunsch, ein breites Spektrum sich ergänzender Fähigkeiten und Erfahrungen unter einem Dach zusammen zu bringen, um bereits vorhandene Werte und Potenziale zu erschließen.

Alex Scanlon, CEO und Geschäftsführer von Barton Gold, erklärte im Gespräch mit “The Market Herald“, dass der Grundstein für das Unternehmen durch seine Arbeit gelegt wurde. Er habe Themen wie Geldpolitik, Inflation und geopolitische Risiken und Kreditrisiken erforscht – lange bevor diese zu den dringenden Problemen wurden, die sie heute sind.

“Ich habe einen Blick auf die Welt geworfen und festgestellt, dass ernsthafte Probleme in Bezug auf Kredite, Inflation und geopolitische Volatilität auf uns zukommen”, sagte CEO Scanlon und fügte hinzu:

“Wir wollten uns für unruhige Zeiten eine hochwertige Inflationsabsicherung zurechtlegen. Also haben mein Team und ich begonnen, uns wichtige Projekte in Australien zu sichern und diese zu entwickeln. Da wir uns in einem geologischen Tier-1 und risikoarmen Gebiet befinden, konnten wir erkennen, dass die Zusammenstellung der richtigen Liegenschaften und richtigen Infrastruktur eine attraktive Möglichkeit für ein einzigartig fokussiertes Pure-Play-Goldunternehmen darstellen würde.”

Das Gawler Craton – ein bewährtes Goldgebiet

Das Barton Gold Team kam zu dem Schluss, dass das Gawler-Kraton in Südaustralien – eine Region, in der seit über hundert Jahren in geringer Tiefe Gold abgebaut wird, aber bislang noch nicht mit modernen Techniken ausreichend erforscht wurde – genau die Bodenart darstellt, die es erwerben wollte.

Barton Gold wurde 2019 gegründet und war aufgrund seiner guten Kapitalausstattung in der Lage, eine Reihe von Assets in der Region Gawler-Kraton zu erwerben. 

Diese umfassen aktuell:

  • Das Projekt Tarcoola, einschließlich der hochgradigen Brownfield-Tagebaumine Perseverance (Gold / zu 100 Prozent im Besitz von Barton Gold), die im Jahr 2018 rund 3,8 Gramm Gold pro Tonne produziert hat
  • Das Projekt Tunkillia (Gold / zu 100 Prozent im Besitz von Barton Gold), das eine Mineralressource von 965.000 Unzen Gold und drei neue Goldzonen in der Nähe des Projekts Tarcoola enthält
  • Das Challenger-Projekt, einschließlich der Brownfield-Untertagemine Challenger, die zwischen 2002 und 2018 1,2 Millionen Unzen Gold produziert hat
  • Die Central-Gawler-Mühle (Gold / zu 100 Prozent im Besitz von Barton Gold), die Erz sowohl aus der Challenger Mine als auch aus der Perseverance Mine verarbeitet hat
  • Eine Minderheitsbeteiligung (rund 20 Prozent) an lokalen Joint Ventures, die nach JORC 2012 konforme Mineralressourcen von 319.000 Unzen Gold umfassen; diese befinden sich in einem Umkreis von etwa 40 Kilometern von der Central-Gawler-Mühle entfernt

Die Strategie war bisher äußerst erfolgreich: Bislang wurden mehr als 1,1 Millionen Unzen Gold definiert, und das Unternehmen hat sich das Eigentum an der einzigen Goldmühle der Region sowie einen Bestand an hochwertiger Infrastruktur – einschließlich Flugpisten, einem Minendorf und Explorationscamps – gesichert.

Barton Gold wurde im Juni 2021 an der australischen Wertpapierbörse ASX notiert und ist mit über 10 Millionen AU-Dollar an Barmitteln gut finanziert, um seine Ziele zu verfolgen.

Ein erfahrenes Betriebs- und Führungsteam

Von Anfang an war CEO und Geschäftsführer Alex Scanlon darauf bedacht, ein Team zusammenzustellen, das verschiedene Fähigkeiten in den Bereichen Business, Bergbau, Finanzen und Geologie vereint, mit dem Ziel, ein modernes Unternehmen mit einer starken strategischen, betriebswirtschaftlichen und technologischen Basis zu schaffen.

Barton Golds Vorstand und Management verfügen über ein breites Spektrum an Fachkenntnissen, die von der Entdeckung von Ressourcen über technische Studien, Genehmigungen, Finanzierung, Erschließung, Minenbetrieb und Finanzmanagement bis hin zu groß angelegten Finanzstrukturierungen in Milliardenhöhe reichen.

Drei der leitenden Führungskräfte von Barton Gold waren früher beim größten australischen Goldproduzenten Normandy Mining tätig und bringen diese Erfahrungen in das Unternehmen ein. Normandy Mining wurde 2002 von dem US-Unternehmen Newmont übernommen, und produzierte im Jahr der Übernahme mehr als 2 Millionen Unzen Gold.

Vorstandsvorsitzender Kenneth Williams war als Chief Financial Officer (CFO) bei Normandy Mining tätig. Explorationsmanager Marc Twining war als Explorationsgeologe sowohl bei Normandy Mining als auch bei Newmont beschäftigt. Barton Golds Projektleiter, David Wilson, war früher Chief Surveyor und Technical Services Superintendent (Chefvermesser und Leiter technischer Dienste) bei Normandy Mining. David Wilson war außerdem mehrere Jahre lang Mitglied der einflussreichen Teams, die bei Normandy Mining für die kontinuierliche Verbesserung zuständig waren.

Alex Scanlon erklärte gegenüber “The Market Herald“, dass nun alle Voraussetzungen für eine bedeutende Wachstums- und Entwicklungsperiode bei Barton Gold gegeben seien:

“Wir befinden uns im Bundesstaat Südaustralien, in dem sich etwa 25 Prozent des australischen Goldes befinden, der aber nur 2,5 Prozent der australischen Produktion ausmacht. Unsere nachgewiesenen Ressourcen belaufen sich derzeit auf 1,1 Millionen Unzen. Vor kurzem haben wir vier neue Goldzonen mit über 2 Kilometern neuer Goldmineralisierung identifiziert. Wir sind finanziell gut ausgestattet und haben die Kapazitäten, um die Exploration und den Ausbau der Ressourcen in einem historisch reichen Gebiet weiter voranzutreiben. Qualifizierte Mitarbeiter sind der beste Indikator für den zukünftigen Erfolg eines Unternehmens. Unser Team wurde sehr sorgfältig auf der Grundlage gemeinsamer Werte zusammengestellt, um ein breiteres Spektrum an Fachwissen zu vereinen, als es die meisten Unternehmen in dieser Phase zusammenbringen würden.”

Scanlon weiter: “In Wirklichkeit sind wir kein Explorationsunternehmen im Frühstadium, sondern ein fortschrittlicher Asset Manager mit erheblichen Wachstumschancen. Wir müssen jedes Problem und jede Entwicklungsmöglichkeit aus mehreren, oft grundverschiedenen Blickwinkeln betrachten und sachkundige Diskussionen über verschiedene Optionen führen, damit wir fundierte Entscheidungen treffen können. Wir sind in diesem Geschäftsfeld einzigartig, was unser Team, die Zusammensetzung unserer Assets und unsere strategisch dominante Position in einem bedeutenden anerkannten Gebiet anbelangt. Unser Ziel ist es, Südaustraliens langfristiger Marktführer in der primären Goldindustrie zu werden. Der klare und erreichbare Weg, um unsere Vision zu verwirklichen, besteht darin, dass wir großangelegte Explorationen und Erschließung durchführen, und dabei auf unsere bestehende große Plattform an Assets zurückgreifen können.”

Auf die Frage, wie sich Alex Scanlon die Zukunft des Unternehmens vorstelle, äußerte sich Scanlon mit zuversichtlicher Überzeugung: “Barton Gold wird der größte unabhängige Goldproduzent in Südaustralien sein.”

[1] https://www.statista.com/statistics/1039391/australia-gold-production-volume/

BGD in Zahlen
Mehr von The Market Herald
The Market Herald Video

" Arcadia Minerals (WKN: A3C7FG): Hinweise auf Lithium in Solen nach elektromagnetischer Untersuchung

Batteriemetall-Explorer Arcadia Minerals (WKN: A3C7FG) meldet Hinweise auf Lithium in Solen nach elektromagnetischer Untersuchung auf seinem Projekt Bitterwasser.