Market Herald logo

Abonnieren

Seien Sie die Ersten mit den Nachrichten, die den Markt bewegen
  • Singular Health Group (ISIN: AU0000129892SHG) befindet sich auf der ASX in einer einzigartigen Position, um das Potenzial des sich entwickelnden Bereichs der medizinischen Bildgebung auszuschöpfen
  • Die volumetrische Rendering-Plattform des Unternehmens bringt die medizinische Bildgebung in die Welt des 3D-Rendering und der Virtuellen Realität (VR)
  • Die Scan-to-Surgery-Initiative von SHG ermöglicht Gesundheitsfachkräften auch den Prozess von Körperscans bis hin zu patientenspezifischen chirurgischen Implantaten zu straffen
  • Die jüngste Investition von SHG in Australian Additive Engineering und der Kauf von Virtual Surgical Planning (VSP)-Software treiben diese Initiative voran
  • Singular Health ebnet den Weg in den entscheidenden Bereichen einer detaillierteren Körperdarstellung und besseren positiven Patientenerfahrungen

Während der Investmentmarkt im Gesundheitswesen in der Regel von großen Pharma- und Biotech-Unternehmen dominiert wird, wird die Behandlung in Wirklichkeit von der Erkennung bestimmt.

Selbst die besten Medikamente und Therapien verlieren an Wirksamkeit, wenn sie falsch oder zu spät verabreicht werden. Die medizinische Bildgebung ebnet daher den Weg für den Erfolg im Gesundheitswesen.

Bildgebung ist für Ärzte von entscheidender Bedeutung, um Erkrankungen genau zu diagnostizieren und eine angemessene Behandlung durchzuführen.

Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Fortune Business Insights den Markt für medizinische Bildgebung im Jahr 2019 auf 33,69 Milliarden US-Dollar (rund 28 Milliarden EUR) ansetzt und bis 2027 auf 43,33 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

An der ASX bietet nur eine Handvoll Aktien ein Engagement in diesem wachsenden Markt an.

Dazu gehört Singular Health (SHG), das mit seiner innovativen Scan-to-Surgery-Initiative die Bildgebung, chirurgische Implantate und die Patientenerfahrung effizient strafft.

Scan to Surgery – vom Scan zur Operation: Was ist das und warum ist es wichtig?

Die einzigartige Technologie von Singular Health bringt die medizinische Bildgebung in den Bereich von 3D und Virtueller Realität (VR). 

Die als Volumetrische Rendering-Plattform bekannte Technologie wandelt medizinische 2D-Bilder – wie Röntgen- und CT-Scans – präzise in genaue 3D-Modelle um. Diese Modelle können entweder durch ein Standard-Computer-Setup oder durch virtuelle Realität visualisiert, manipuliert, modifiziert und überprüft werden.

Aber die Scan-to-Surgery-Initiative des Unternehmens geht bei dieser Technologie noch einen Schritt weiter.

Krankenhäuser und Ärzte können mit ihrer bestehenden Infrastruktur Scans durchführen und in Bildarchivierungs- und Kommunikationssystemen (Picture Archiving and Communication Systems, PACS) speichern. Sie können dann die Software von Singular Health nutzen, um patientenspezifische chirurgische Implantate zu planen und zu entwerfen.

All dies wurde durch einige kluge Akquisitionen und Investitionen des SHG-Managementteams ermöglicht.

Neue Möglichkeiten der medizinischen Bildgebung

Im Mai 2021 startete Singular Health seine Scan-to-Surgery-Initiative mittels einer großen Investition in den 3D-Druckspezialisten Australian Additive Engineering (AAE) sowie der vollständigen Übernahme der Virtual Surgical Planning (VSP)-Software von VR Surgical.

Diese Investitionen ermöglichen es SHG, Ärzten, die gesamte Bandbreite von Scan-to-Surgery-Diensten über eine einzige Software, anbieten zu können.

Ein Mediziner kann beispielsweise die Volumetric Rendering Platform und die künstliche Intelligenz (KI) von SHG verwenden, um genaue virtuelle 3D-Modelle vorhandener Scans zu erstellen, die auf einem PACS-Server gespeichert sind. 

Der Arzt kann dann die wichtigsten Teile des Scans segmentieren und die VSP-Technologie verwenden, um patientenspezifische medizinische Implantate zu entwerfen. Von hier aus kann der Arzt dieses Implantat in der AAE-Einrichtung in 3D drucken und an den Ort der Operation liefern lassen. 

Die Auswirkungen dieser vertikal integrierten medizinischen Komplettlösung sind für den Gesundheitsmarkt enorm. 

Die Technologieplattform von SHG und die Scan-to-Surgery-Initiative rationalisieren den Prozess für Ärzte und Krankenhauspersonal und erzielen gleichzeitig ein schnelleres, detaillierteres und effektiveres Ergebnis für die Patienten. 

Patientenerfahrung: die nächste Gesundheitsbewegung

Durch die Fortschritte im Gesundheitswesen und die Wirksamkeit der Behandlungen leben Menschen immer  länger. Laut Daten der Vereinten Nationen stieg die globale mittlere Lebenserwartung im Jahr 2019 auf 72,6 Jahre, höher als sie in jedem anderen Land im Jahr 1950 war.

Darüber hinaus hat sich die Gesamtbevölkerung des Planeten von 1950 bis 2019 mehr als verdreifacht – von 2,5 Milliarden auf 7,7 Milliarden. 

Obwohl eine höhere Lebenserwartung natürlich das ultimative Ziel der Gesundheitsversorgung ist, stellt sie eine Reihe neuer Herausforderungen dar: Angesichts einer größeren älterenBevölkerung und einer vermehrten Belastung durch chronische Krankheiten treibt die steigende Nachfrage nach Behandlungen die Kosten in die Höhe und vermindert gleichzeitig die Patientenerfahrung. 

Das Beratungsunternehmen KPMG geht davon aus, dass positive Patientenerfahrungen eines der wichtigsten Dienste seien, die ein Gesundheitsdienstleister liefern könne. 

Im Februar 2021 schätzte Grand View Research, dass der weltweite Markt für Lösungen zur Patienteneinbindung im Jahr 2020 einen Wert von 15,1 Milliarden US-Dollar habe und bis 2028 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 21,4 % wachsen werde. 

Technologien wie die Scan-to-Surgery-Initiative von SHG stehen bei diesem Problem an vorderster Front. 

Eine bessere 3D-Bildgebung bedeutet, dass Patienten ihre Diagnose und die verordnete Behandlung besser verstehen. 

Darüber hinaus passen sich die daraus resultierenden maßgeschneiderten chirurgischen Implantate genauer an den Körper des einzelnen Patienten an, was zu weniger chirurgischen Komplikationen und besseren Gesundheitsergebnissen führt. 

Technologien wie die Scan-to-Surgery-Initiative von SHG stehen bei diesem Problem an vorderster Front.

Eine bessere 3D-Bildgebung bedeutet, dass Patienten ihre Diagnose und die verordnete Behandlung besser verstehen.

Darüber hinaus passen sich die daraus resultierenden maßgeschneiderten chirurgischen Implantate genauer an den Körper des einzelnen Patienten an, was zu weniger chirurgischen Komplikationen und besseren Gesundheitsergebnissen führt.

Das bedeutet, dass Singular Health nicht nur den Markt für medizinische Bildgebung und den OP-Planungsprozess revolutioniert, sondern dies auch auf eine Weise erreicht, die die Behandlungsbelastung der Patienten verringert. 

SHG hat mit seiner optimierten und strategischen Technologie einen Fuß in der Tür mehrerer wichtiger Gesundheitsmärkte, was die Navigation seiner Lösungen bemerkenswert einfach macht.

Mit Aktien, die jeweils um 32 Cent (AUD) gehandelt werden, befindet sich die Singular Health Group in einer einzigartigen Position an der ASX, um von den Chancen im sich entwickelnden Bereich der medizinischen Bildgebung zu profitieren. 

SHG in Zahlen
Mehr von The Market Herald

" Könnten Vanadium-Batterien ein wichtiges Teilstück für Australiens Zukunft in erneuerbaren Energien sein?

Weltweit werden an vielen Standorten für erneuerbare Energien daran gearbeitet große Energieanlagen…